BODELSCHWINGH-KIRCHE

Im Saal des Gasthauses Prigge-Nodhausen war alles angefangen. Mit den Gottesdiensten zumindest, denn immer mehr Flüchtlinge hatten nach dem 2. Weltkrieg in Wechte Wohnung gefunden.

Der Saal konnte keine Dauerlösung sein, darum wurde 1961 der Grundstein zu einem kleinen Gemeindezentrum gelegt mit Kirche, Küche, Gemeinderaum unter einem Dach.

Chorraum der Bodelschwingh-Kirche

1963

war alles fertig gestellt. Die Alfred-Führer-Orgel ließ aber noch bis 1965 auf sich warten.

Erleichterung bei den Menschen aus Antrup, Aldrup, Exterheide und Wechte: sie konnten nun vor Ort zusammenkommen und mussten nicht mehr in die Stadt fahren.

1977

erfährt der Innenraum der Kirche eine Aufwertung. Ein bronzenes Abendmahlsbild ziert den Chorraum. Wolfgang Kreutter hatte es geschaffen. Auffallend: Die zwölf Jünger sind identisch gestaltet, um die Ebenbildlichkeit aller Menschen mit Gott und Christus zu verdeutlichen.

Seit 2010

bewahrt ein Trägerverein die Bodelschwingh-Kirche vor dem Aus. Spenden und ehrenamtliches Engagement ersetzen die ausgesetzten Kirchensteuermittel.

Heute ist die Bodelschwingh-Kirche sogar als Ausflugsziel beliebt: Konzerte, "Schaftag" und ein Adventsmarkt tragen dazu bei.

Wann in der Bodelschingh-Kirche Gottesdienste sind, können Sie dem aktuellen Predigtplan entnehmen.

GEMEINDEBRIEFE FÜR VERTEILER

Am Dienstag, den 14.8.,
und am Mittwoch, den 15.8.,

werden die Gemeindebriefpakete an die Haustüren der Verteilende geliefert.

Das Abholen beim Gemeindebüro entfällt wegen der Corona-Krise.

Im neuen Gemeindebrief stehen u.a. die Namen der Jugendlichen, die ab Mitte August konfirmiert werden.

KONFIRMANDEN

Noch sind Sommerferien. Wie es danach weitergeht?

In den Gruppen kommen Schüler*innen aus verschiedenen Schulen zusammen. Da ist besondere Vorsicht geboten. Regelmäßige Treffen unter Normalbedingungen werden deshalb erst ab September stattfinden.

Anmeldungen
für die neuen Kurse (Jahrgänge Mitte 2007-2008) finden sich HIER.